Umbau und Sanierung Mehrfamilienhaus

Bauherr: Privat

Leistungsphase: 1-8

Vorgeschichte

Die Friedrich Wilhelm Str. 48 in Eschwege ist ein Gebäude aus dem letzten Viertel des 19. Jahrhunderts und war bereits zum Abriss freigegeben. Aufgrund der Lage im Sanierungsgebiet der Stadt Eschwege hat sich die Eigentümergemeinschaft entschlossen das Gebäude zu erhalten und entsprechend zu sanieren und umzubauen.

Problematik

Das seit Jahren leerstehende Gebäude zeigt deutliche Schiefstellung und eine Unzahl an statischen und baulichen Veränderungen auf.  Obwohl grundsätzlich gesund finden sich zahlreiche konstruktive Schäden, zahlreiche bauhistorisch wertvolle Details sind verdeckt. Das Gebäude weist die typischen Schäden nach jahrelangem Leerstand und vorheriger Dauernutzung ohne Zuwendung auf.

Zielstellung

Das Gebäude soll mit auf den Bestand angepassten Materialien saniert und behutsam umgebaut werden. Bei der Prüfung hatte sich ergeben, dass die geplante Nutzung als Büro- und Wohnhaus mit der ursprünglichen Raumaufteilung und damit der statischen Konstruktion trotz gewünschtem Fahrstuhl sehr gut vereinbar ist.  Zur Hofseite erfolgt ein eingeschossiger Anbau mit oberer Dachterrasse. Auf die Wiederherstellung der in der Vergangenheit massiv umgebauten Fassaden und die mögliche Übernahme historischer Grundrissdispositionen wird großer Wert gelegt. „Alt“ und „Neu“  sollen sich deutlich voneinander abgrenzen. Das Gebäude soll nach dem Umbau  3 Wohneinheiten und eine großzügige Kanzlei erhalten.  Die Materialien werden auf den historischen Bestand angepasst werden: Neue Holzdielen, Lehm- und Kalkputze, die Dämmung aus Holzweichfaserplatten und anderen nachwachsenden Rohstoffen.

Ausführung

Die Planung erfolgte im April 2019, der Bauantrag wurde im Juli 2019 gestellt.